Gaby Mrosek

Autorin & Mentorin

Neueste 5 Einträge

  • Frohe Weihnachten!
  • Die Kontrolle über deinen Geist
  • Dein Geist ist sehr mächtig
  • Vergebung
  • Finde dich selbst

Keine neuen Kommentare

  • Keine Kommentare

Archiv

2021:November | Dezember

2021-11-10

Vom Konkreten ins Abstrakte

PicsArt_11-10-12.52.39.jpgWir leben nicht in einer abstrakten Welt, sondern in einer sehr konkreten. Der Weg heraus führt genau über das Konkrete.
Das Konkrete, das Individuelle, überspringen zu wollen, katapultiert uns direkt in die Verleugnung oder einen spirituellen Hochmut. Wir kommen nicht darum herum, unsere eigenen Projektionen mit all ihren Situationen, Menschen und Orten zunächst wahrzunehmen, dann anzunehmen und sehr gleichmütig (nicht gleichgültig!!!) auf alles zu schauen. Wir finden unsere Bewertungen und Urteile. Wir finden unseren Groll, unseren Hass. Wir fühlen unsere eigenen Dramen. Wenn wir dann die Nase gestrichen voll davon haben, wollen wir all das nicht mehr. Wir wollen es “so” nicht mehr und wir beginnen  nicht etwa davon zu laufen, sondern mit unserem inneren Lehrer zu beleuchten und zu vergeben. So lange, bis wir im Frieden sind und zwar mit all dem Konkreten, das noch eine Zeitlang da sein wird. Der Frieden kommt nicht von den Dingen und Menschen da draußen. Der Frieden, den wir dann fühlen, ist aus der ewigen formlosen Quelle. Dieser Frieden ist dann auf alles anwendbar, weil er nicht mehr konkret ist, sondern sich ins Endlose ausdehnt. 
Was wir vollständig vergeben haben, verschwindet sang- und klanglos in das Nichts aus dem es kam. Am inneren Frieden merken wir schließlich, dass wir wahrhaftig eine Illusion losgelassen haben. Und dennoch werden wir uns noch eine Weile in der Welt des Konkreten wahrnehmen und sie sanftmütig tolerieren.

ShineOn 🦋🌟
Deine Gaby

Gaby Mrosek - 13:22:36 | Kommentar hinzufügen

2021-11-08

Wenn wir es nur gut meinen…

PicsArt_11-08-05.27.26.jpg
Wenn wir es nur gut meinen…                                                                09.11.2021

Ich liebe es, Wildtiere zu beobachten und ganz besonders die bunte Vogelverwandtschaft in unserem Garten. Deshalb füttere ich sie rund ums Jahr.
Einige Untertöpfe stehen als Wasserquellen überall verteilt. In einem Strauch hängt ein Futtersilo und auch ein Tellerchen mit Körnern steht stets bereit.
Eigentlich war bisher alles gut so wie es ist. Doch neulich kam ich auf die glorreiche Idee, ein großes Futterhaus mitten in den Garten zu stellen. Eine regelrechte Vogelvilla. Ich war felsenfest davon überzeugt, dass all die vielen Piepmätze sich über das neue Domizil freuen würden. Seit zwei Tagen steht nun das Paradies angefüllt mit hochwertigem Futter da.
Was passiert seit dem? Nichts! Es bleibt alles wie es vorher war! Sämtliche Vogelarten suchen ihre alten Futterstellen und entdecken zwar auch die neue wunderschöne, haben aber dazu bisher keinen Bezug. Hier schaut mal eine Kohlmeise vorsichtig hinein, da ein Rotkehlchen. Aber das emsige Fressen in dem großzügigen Vogelrestaurant blieb bisher aus.
Warum erzähle ich dir das? Ganz einfach: Weil mir klar wird, dass wir alle mehr oder weniger dazu neigen, etwas „verschönern“, etwas „besser machen“ zu wollen. Ganz besonders wenn es um die geht, die uns am Herzen liegen. Wir wollen das allerbeste für unsere Kinder, Partner, Freunde und Verwandten und dabei vergessen wir oft, dass wir gar keine Ahnung haben, was das Beste für jemand anderen ist. Wir können lediglich unserem Gegenüber etwas anbieten, sollten dann aber respektvoll und ohne Vorwurf akzeptieren, wenn er/sie das ganz anders sieht. Es ist die individuelle Wahrnehmung, die uns letztlich voneinander trennt. Dafür wurde sie gemacht. Dafür wurden einzigartige Körper geschaffen. Vereinigung findet aber nicht statt, wenn wir möglichst genauso ticken wie unser Liebster. Heilung findet nicht statt, wenn wir versuchen unsere Egos gleich zu machen.
Augenhöhe und Respekt sind Grundvoraussetzungen für eine heilende Beziehung, die Trennung auflösen kann. Vergleiche und Bewertungen hören auf. Und dann fühlen wir uns nicht mehr persönlich angegriffen, wenn jemand z.B. unser gekochtes Essen ablehnt oder sich ein bestimmtes Bild nicht ins Wohnzimmer hängen möchte. Wir können offenen Geistes die Individualität, die in der Dualität, der Matrix, normal ist, tolerieren und auch unsere Vorlieben einfach so stehen lassen. Wir müssen uns nicht mehr verbiegen, aber ein anderer auch nicht. So haben wir endlich den Blick für das wahre Wesen unsrer Weggefährten. Und das ist genauso wie unseres: es ist reine pure Liebesenergie, die sich einfach nur freuen und im Frieden sein will! Jetzt endlich müssen wir auch nicht mehr für alle anderen mitdenken. Wir können uns entspannen und vertrauen, dass alles zur richtigen Zeit zu uns und zu anderen kommt. Wir wollen jetzt nur noch unsere Einheit mit dem Gegenüber erkennen.
Was ist nun mit der „Villa Vogel“? Nun, die steht ja bereits und ich bin mir auch sicher, dass sie im Laufe der Zeit von den Piepmätzen angenommen wird.
Ich habe dadurch sehr eindrücklich gelernt, erstmal einen großen Schritt zurückzutreten und zum Beobachter zu werden, bevor ich das nächste Mal meine eigenen Wünsche auf die Welt projiziere…

Hab einen hellen Tag und ShineOn!

Deine Gaby 

Gaby Mrosek - 17:36:09 | Kommentar hinzufügen

2021-11-07

ShineOn Daily geht an den Start!

PicsArt_10-31-01.27.31.jpgMontag, 08.11.2021
Heute geht mein täglicher Blog an den Start! Ich freue mich sehr, auf diese Weise unser Buch “Das ShineOn Projekt - Entdecke dein inneres Leuchten” weiterführen zu können.
Mit ShineOn daily möchte ich dir und mir Impulse für einen neuen heilsamen Tag geben! Du allein entscheidest schon am Morgen in welche Richtung du gehen möchtest und ob du am Abend in einem tiefen Frieden bist oder mit allem in Konflikt…
So möchte ich dich heute einladen, dir einmal bewusst zu werden, dass alles Urteilen nur subjektiv ist. Erinnere dich, dass du eine ureigene Wahrnehmung hast und du (wenn es zu Streit und Unstimmigkeiten mit einem anderen kommt) lediglich mit dessen Wahrnehmung zusammenstößt. In deiner Welt hast du Recht, in seiner hat er Recht. Werde wachsam, wenn deine Gedanken sich verdunkeln und du beginnst, zu urteilen. Stoppe dies augenblicklich und mache dir klar, dass nichts so ist wie es scheint. Fokussiere dich stattdessen auf das einzige Urteil, das uns alle gleichermaßen verbindet: Du bist unendlich geliebt und dein Wert ist von Gott begründet - und das trifft auf dein Gegenüber ganz genauso zu!
Hab einen hellen Tag und ShineOn!
Deine Gaby🦋🌟

Gaby Mrosek - 14:54:14 | Kommentar hinzufügen